Brand eines Landwirtschaftlichen Anwesens

Uhr - Autor: Alexander Fink, Feuerwehr Ittlingen

Am Montag, den 29. Juli um 23.16 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Ittlingen mit dem Einsatzstichwort „Brand 4“ nach Kirchardt alarmiert. Bei „Brand 4“ handelt es sich um eine der höchsten Alarmierungsstufen im Landkreis Heilbronn. Bereits auf der Anfahrt konnte das Ausmaß des Brandes anhand eines kilometerweit sichtbaren, großen Feuerscheins und einer sehr starken Rauchentwicklung am Nachthimmel erahnt werden. Von der erst eintreffenden Feuerwehr Kirchardt kam die Meldung, dass sich die Einsatzstelle mehrere hundert Meter Orts auswärts in der „Grombacher Straße“ befindet und dort eine etwa 2000qm große landwirtschaftlich genutzte Halle im Vollbrand stehen würde.

Die Kräfte der Feuerwehr Ittlingen wurden im Nord-Westlichen und Westlichen Bereich des Brandobjekts zur Abschirmung einer sich in der Nähe befindlichen Stallung sowie im späteren Einsatzverlauf auch zur direkten Brandbekämpfung eingesetzt. Ein Betreten der Halle war von Einsatzbeginn an nicht mehr möglich, da ein Großteil des Hallendachs bereits eingestürzt war.
Sehr große Probleme bereitete in der Anfangsphase des Einsatzes die Löschwasserversorgung: Bedingt durch die auswärtige Lage des Brandobjekts stand so gut wie kein Löschwasser zur Verfügung. Erst nachdem eine sogenannte „Wasserförderung über lange Wegstrecke“ durch kilometerlange Leitungen vom Ort zur Einsatzstelle aufgebaut worden und parallel hierzu noch ein Pendelverkehr mit den „Abrollbehältern Wasser“ der Feuerwehren Heilbronn und Neckarsulm eingerichtet worden war, stand ausreichend Löschwasser zur Verfügung um eine effektive Brandbekämpfung durchzuführen. Der Brand konnte schließlich nach mehreren Stunden unter Kontrolle gebracht und ein Ausbreiten auf die Benachbarten Gebäude verhindert werden.

Trotz aller Bemühungen der eingesetzten Feuerwehren konnte die Halle und die darin gehaltenen Tiere nicht gerettet werden. Zudem fielen dem Brand mehrere Tonnen Mischfutter, Getreide, mehrere hundert Strohballen sowie einige Landwirtschaftlich genutzte Gerätschaften und Fahrzeuge zum Opfer.

Für die Feuerwehr Ittlingen konnte der Einsatz am Folgetag, nach Wieder-Herstellung der Einsatzbereitschaft, um 12 Uhr beendet werden.

Im Einsatz waren 30 Kameraden und Kameradinnen sowie sämtliche Fahrzeuge der Feuerwehr Ittlingen.

Einsatzbilder: