Festumzug mit turbulenter Unterbrechung

- Autor: Alexander Fink, Feuerwehr Ittlingen

Am Sonntag den 19. Mai machten sich 13 Kameraden der Einsatzabteilung, sowie 14 Kinder & Jugendliche der Jugendfeuerwehr,  auf den Weg nach Stetten am Heuchelberg um dort am Festumzug anlässlich des 150-jährigen Feuerwehrjubiläums teilzunehmen.

Nachdem gegen 13 Uhr die Fahrzeuge geparkt und der Aufstellort für den Festumzug zu Fuß erreicht wurde gab es erst einmal eine Stärkung in Form von Heißer Wurst und kühlem Getränk.

Um 13.22 Uhr, also genau 38 Minuten vor Umzugsbeginn, alarmierten die Digitalen Meldeempfänger zu einem Kellerbrand nach Ittlingen. Umgehend verließen zehn Kameraden der Einsatzabteilung sowie die Kameraden der Feuerwehr Kirchardt (welche auch mit alarmiert wurden) die Aufstellung beim Festumzug und begaben sich im Laufschritt zwischen den Zuschauern entlang zu den mehrere Hundert Meter entfernt geparkten Mannschaftstransportwagen (MTW).

Mit Sondersignal ging es dann von Stetten über Gemmingen und Richen zurück nach Ittlingen. Kurz vor dem Ortseingang Richen wurde dann über Funk vom Gruppenführer unseres Tanklöschfahrzeugs Entwarnung gegeben. Das Feuer war von Ersthelfern gelöscht worden, bevor es größeren Schaden anrichten konnte. Der Kirchardter MTW kehrte daraufhin direkt zum Festumzug zurück während der Ittlinger MTW bis zur Einsatzstelle fuhr, damit sich die Feuerwehrführung ein Bild vor Ort machen konnte. Anschließend fuhr man zurück nach Stetten.

Die vom Festumzug abgerückten Kameraden schafften es gerade wieder zurück, als sich der Festumzug in Marsch setzte. So konnte man  dann bei strahlendem Sonnenschein an einem denkwürdigen und sehr schön gestalteten Festumzug der Stettener Kameraden teilnehmen.

Im Anschluss verweilte man noch einige Zeit im Festzelt und genoss das kulinarische Angebot der Stettener Feuerwehr.